Startseite
Historische Getreidemuehle
Mühlenvorführungen
Projekte
Altstadtfest
Vereinsgeschichte
Vorstand
Mitglied werden
Satzung
Presse
Lehr- und Informationsfahrten
Vorträge
Fotos
Gästebuch
Links
Kontakt
Impressum



Historie

Die Getreidemuehle zu Nieder-Kainsbach wurde 1426 erstmalig urkundlich erwähnt.

Im Jahre 1426 wird Claus Morloff von den Grundherren, den Grafen von Wertheim im Mühlenbann das Recht übertragen, für die Orte Obernkonspach, Bielstein, Effolderbach und die "zwey Gersprenz" Mehl zu mahlen.

Bannmühle: Die Einwohner dieser Ortschaften mussten also ihr Mehl in der Kainsbacher Mühle mahlen lassen (Dies ist im Zinsbuch der damaligen Herrschaft von Breuberg, den Grafen von Wertheim beurkundet).

Die Besitzzustände der Mühle haben sich häufig geändert.
Im Jahr 1847 zog Joh. Philipp Ripper aus Erlau als neuer Besitzer ein.
Die Wassermühle (genannt auch die "Rippertsche Mühle") wurde von seinen
Nachkommen und Erben noch bis 1956 als Getreidemühle betrieben.

Über die bauliche und betriebliche Entwicklung der Mühle haben wir erste Hinweise aus dem Jahr 1629.
Die Wassermühle (oberschlächtiges Wasserrad) hat nur einen Mahlgang
besessen, d.h. das Gebäude wird nur gering in seinem Ausmaßen gewesen sein.
Wenn man die Bieth (Mahlboden) betrachtet, so ist eine Zweiteilung augenfällig.
Zu einem späteren Zeitpunkt hat es eine Erweiterung der Mühle gegeben.
Diese baulichen Änderungen wurden durch ein dendrochronologisches
Gutachten, das der Förderkreis Historisches Michelstadt in Auftrag gegeben hat, für die Jahre zwischen 1626 bis 1725 - 1728 ermittelt.
Im Jahr 1802 kann eine weitere bauliche Änderung festgestellt werden. Da dürfte die Umstellung der Technik und der Produktion den Ausschlag gegeben haben.
Die "Erbacher Mühlordnung von 1769" mag von Einfluss gewesen sein.
Mit der barocken Erweiterung der Bieth dürfte gleichzeitig die Erweiterung des Mühlgebäudes erfolgt sein.
Zu diesem Zeitpunkt dürfte auch ein zweiter Mahlgang evtl. auch ein Schrotgang vorhanden gewesen sein.
Das Mühlengebäude war in seiner Funktion zweigeteilt. Die dem Mühlengraben zugewandte Seite diente über zwei Geschosse dem Mühlenbetrieb. Die hofseitige Hälfte der Mühle war Wohnbereich.

Im Jahre 1981 erwarb der Förderkreis Historisches Michelstadt die 1956
stillgelegte Getreidemühle, die sich noch im voll funktionsfähigen Zustand befand.
Die gesamte Mühlentechnik der Kainsbacher Mühle wurde dann in die Remise der Kellerei in Michelstadt auf drei Ebenen eingebaut und im funktionsfähigen und betriebsbereiten Zustand 1993 der Stadt Michelstadt zur Verfügung gestellt.

Der Antrieb der Mühle erfolgt mittels Elektromotor, da das Betreiben des oberschlächtigen Wasserrades aus vielerlei Gründen nicht möglich ist.

Die Kainsbacher Mühle ist als Getreidemühle mit einer kompletten Mühlentechnik ausgestattet:

-ehemals mittels oberschlächtigem Wasserrad -- Durchmesser: 4,80 m

 mit zugehöriger Antriebstechnik wie Kammrad, Stockgetriebe und Königsrad.
 Vom Königsrad werden die nachgeschhalteten Maschinen  über Transmissionen angetrieben.                                                  

-Doppel- Elevatoren dienen als Hebesystem (Gurtbecher am Band)
-dem Steingang (mit Steinkran)
-dem Walzenstuhl
-der Haferquetsche
-den Reinigungs- sowie Sicht-(Sieb-)Anlagen wie Sechskantsichter,
-liegende Spitz- undSchälmaschine
-Außerdem eine Schrotmühle


                      Raden, Trespen, Wasserwicken
                      sollt ihr nicht zur Mühle schicken.
                      Wenn das Korn wird rein sein,
                      wird das Mehl auch fein sein.

                     (so ein alter Sinnspruch der Müller)

Vorführung und Besichtigung

Den Einwohnern und den Besuchern von Michelstadt steht dieses
kulturgeschichtliche Denkmal einer historischen Getreidemühle zur
kostenlosen Besichtigung zur Verfügung.

Deutsche Mühlentag

Jedes Jahr am Pfingstmontag findet der offizielle Deutsche Mühlentag statt(www.muehlen-dgm-ev.de).
An diesem Tag sind in ganz Hessen ca. 35 historische Wassermühlen zur Besichtigung geöffnet. Interessierten Besuchern werden kostenlose Führungen angeboten, um Sie mit der alten Mühlentechnik von historischen Wassermühlen vertraut zu machen.
Viele dieser Mühlen sind immer noch voll funktionsfähig -- so auch die
Kainsbacher Mühle -- Wassermühle von 1426 -- in der ehemaligen Remise der Michelstädter Burg - Kellerei in der Altstadt.

Am Deutschen Mühlentag können die Besucher unser Mühlenbrot sowie verschiedene Mehlsorten, z.B. Dinkelmehl erwerben.